Produkte/fuzzyTECH Editionen/Editionen im Vergleich

Je nach Anwendungsbereich unterscheiden sich die Anforderungen an ein Fuzzy-Tool sehr stark. Wir haben daher eine Vielzahl von fuzzyTECH Editionen entwickelt, die auf bestimmte Anwendungsgebiete hin optimiert sind. Jede fuzzyTECH Edition besitzt alle Editoren, Analysatoren und Werkzeuge zur Erstellung kompletter Fuzzy-Systeme. Diese Seite zeigt einen Überblick über alle fuzzyTECH Editionen. Weiter geht es mit den Bestellinformationen zu allen fuzzyTECH Editionen.

Zunächst einmal haben wir die fuzzyTECH Editionen in drei Gruppen aufgeteilt:

Im folgenden finden Sie detaillierte Informationen zu allen Editionen. Einen direkten Vergleich finden Sie in den Technischen Spezifikationen. Wenn Sie eine schnelle Entscheidungshilfe benötigen, lesen Sie bitte unsere FAQ Seite.

fuzzyTECH Edition für allgemeine Anwendungen

fuzzyTECH IA Editionen für Industrieautomation

Die fuzzyTECH IA Editionen sind optimiert für speicherprogrammierbare Steuerungen (SPS). Für diese Steuerungen werden optimierte Funktionsblöcke erzeugt. Alle fuzzyTECH IA Editionen ermöglichen Online-Entwicklung. Die erzeugten Funktionsblöcke sind lizenzkostenfrei. Für alle PC-basierten oder UNIX-basierten Regel- und Leitsysteme verwenden Sie die fuzzyTECH Professional Edition.

Technische Spezifikationen

Die folgenden Tabellen stellen die technischen Spezifikationen aller fuzzyTECH Editionen gegenüber. Eine detaillierte Erklärung der verwendeten Terminologie finden Sie über die Suchfunktion der Online-Hilfe in fuzzyTECH. Sie können die Demoversion von dieser Website installieren.   

Überblick
Die einzelnen fuzzyTECH Editionen wurden für sehr unterschiedliche Zielplattformen und Anwendungsgebiete optimiert. Aus den speziellen Restriktionen dieser Zielplattformen und den verwendeten Optimierungsverfahren resultieren unterschiedliche Restriktionen für die maximale Systemgröße eines Fuzzy-Systems. Die erste Tabelle zeigt hier einen Überblick. Der Eintrag "-" bedeutet, dass hier keine praktisch relevante Begrenzung auftritt.

Überblick Variablen Regeln
Eigenschaft
Edition
Summe Eingänge Ausgänge Terme
pro Linguistischer/Kategorischer Variable
Summe
Terme
Regelblöcke
(RB)
Eingänge 
pro RB
Ausgänge
pro RB
Summe
Regeln
Professional 255 255 32 32/255 65535 50 250 11 -
IA-S7 255 255 32 8/- 255 50 250 11 -

Zugehörigkeitsfunktionen
fuzzyTECH unterstützt unterschiedliche Fuzzy-Inferenzverfahren, -Methoden und -Algorithmen. Die folgende Tabelle zeigt die unterstützten Verfahren für alle Editionen im Überblick. Standard-MBF werden auch "Vierpunktdefinitionen" genannt und stellen die hauptsächlich verwendete Form der Zugehörigkeitsfunktion dar. Beliebige MBF sind stützstellenbasierte Definitionen, die bis zu 16 Definitionspunkte enthalten dürfen. Inverse MBF sind automatisch erzeugte Verneinungen von Termen. Der Shape der Zugehörigkeitsfunktionen ist bei den meisten Fuzzy-Lösungen linear, aber es zeigt sich in vielen Anwendungen, daß die S-Shape Definition (Spline) eine feinere Abbildung ermöglicht. Die Fuzzifikationsmethoden richten sich in erster Linie nach den Eigenschaften der Zielplattform. Modellierungstechnisch unterscheiden sich die Verfahren nicht. Das Verfahren Berechne-MBF (Compute MBF) berechnet die Fuzzifikation zur Laufzeit aus der Formel. Der Fuzzy-Eingang unterdrückt die Fuzzifizierung komplett und erlaubt so die direkte Eingabe linguistischer Größen. 

Zugehörigkeitsfunktionen (MBF) Typ Shape Fuzzifikationsmethoden

Eigenschaft

Edition

Standard
MBF
Beliebige MBF Inverse
 MBF
Linear Spline Fuzzy Eingang Berechne MBF Kategorisch
Professional x x x x x x x x
IA-S7 x - x x - - x -

Inferenz und Defuzzifikation
Die folgende Tabelle zeigt die unterstützten Methoden für Inferenz und Defuzzifikation. Die Fuzzy-Inferenz besteht aus drei Rechenschritten: der Aggregation als Berechnung des "Wenn"-Teils einer Regel, der Compostion als Berechnung des "Dann"-Teils einer Regel, und der Result Aggregation, die unterschiedlichen Ergebnisse der Regeln zusammenfaßt. Minimum/Maximum sind die Standard-Operatoren der Fuzzy Logic, Min-Max als Linearkombination eine Erweiterung, die auch Kombinationen der Charakteristiken erlaubt. Min-Avg ist der einfachste aller kompensatorischen Operatoren, der sehr recheneffizient ist. Der Gamma Operator wird wegen seiner sehr feinen Abbildung menschlichen Entscheidungsverhaltens vorwiegend bei komplexen regelungstechnischen und betriebswirtschaflichen Anwendungen eingesetzt. Bei der Composition können entweder nur Standard-Regeln oder gewichtete Regeln (FAM-Regeln) verwendet werden. Letzteres erlaubt auch die Definition von Regeln, die nur zu einem gewissen Grade gültig, also selber "Fuzzy" sind. Für die Result Aggregation stehen die Verfahren Max ("der Gewinner kriegt alles") und BSUM ("jeder Mann eine Stimme") zur Verfügung. Als Defuzzifikation stehen die Standardverfahren CoM (bester Kompromiß) und MoM (plausibelstes Resultat) zur Verfügung. CoA ist eine ältere Variante von CoM, die nur in Spezialanwendungen zum Einsatz kommt. HyperCOM ist die bei der HyperInference zum Einsatz gebrachte Variante des CoM-Verfahrens. Der Fuzzy-Ausgang unterdrückt die Defuzzifikation ganz und dient zur Ausgabe linguistischer Resultate. 

Inferenz und Defuzzifikation Aggregation  Composition Ergebnis- Aggregation Defuzzifikation

Eigenschaft

Edition

Min. Max. Min-Max Min-Avg Gamma Produkt Standard- Regeln FAM- Regeln (DoS) Max BSUM CoM CoA MoM Kategorisches MoM Fuzzy Ausgang Hyper CoM 1)
Professional x x x x x x x x x x x x x x x x
IA-S7 x - - - - x x x x x x - x - - -

1) Nur bei Installation des HyperInferenz Zusatzmoduls verfügbar

Systemoptimierung und -analyse, Zusatzmodule
Alle fuzzyTECH Editionen beherrschen mehrere Debugmodi und beinhalten mehrere Analysewerkzeuge. Die untenstehende Tabelle "Werkzeuge" zeigt diese im Überblick. Der Interaktive Debugmodus erlaubt es, die Reaktion des Fuzzy-Systems auf beliebige Eingangsbedingungen zu testen. Der Datei-Recorder/Batch Modus ermöglicht, aufgezeichnete Daten zu bearbeiten. Im Serial Link Modus werden die Eingangs- und Ausgangsdaten des Fuzzy-Systems über die serielle Schnittstelle übertragen. Im DDE Debugmodus können Sie fuzzyTECH mit jeder anderen Software verknüpfen, die DDE unterstützt. Der Online Debugmodus erlaubt die Visualisierung und jegliche Art der Modifikation eines laufenden Systems über einen Kommunikationskanal. RTRCD ist eine Teilfunktionalität hiervon, bei der nur Zugehörigkeitsfunktionen und Regeln zur Laufzeit modifiziert werden dürfen. Als Kommunikationskanäle werden verschiedene Varianten unterstützt. 

Werkzeuge

Debugmodi 

Kommunikationskanäle Analysatoren

Zusatzmodule

Eigenschaft

Edition

Interaktiv Datei-Recorder / Batch DDE RTRCD Online TCP/IP Serielle Schnittstelle (RS232) Anwender-
definiert (FTOCC)
TransferPlot,
3D Plot, Time Plot,  Trace
Hyper- Inference
Professional x x x - x x x x x x
IA-S7 x x x x1) - x2) x2) x x -

1) Nur teilweise RTRCD / Trace Funktion, 2) Benutzt LIBNODAVE

Codeerzeugung
Die folgende Tabelle zeigt die Optionen bei der Codeerzeugung. fuzzyTECH erzeugt immer eine Quellcodedatei, die eine Funktion exportiert, mit der Ihr Programmcode die Fuzzy-Berechnung aufruft. Die Übergabe der Ein- und Ausgangsvariablen kann dabei als Funktionsaufruf (call by value für Eingangsvariable, call by reference für Ausgangsvariable) erfolgen.  

Codeerzeugung Optionen Hardware
spezifischer Code
C-Code  Java-Code    ActiveX  
Java
fuzzyTECH Runtime DLL
Delphi 1)
Visual Basic 1)
C# 1)
Strukturierter Text nach
IEC61131-3 Standard
für CoDeSys

Eigenschaft 

Edition

Ein-/Ausgänge als
Funktionsparameter
Globale Ein-/Ausgänge      C       Assembly     AWL         ANSI      Java FTR ST
Code Interface Resolution (8 Bit, 16 Bit, double)
Professional x x - - - 8/16/d 16/d 16/d 16/d
IA-S7 x - - - 15 - - - -

1) Mittels fuzzyTECH Runtime DLL